Modell der Hirsch-Apotheke in Straßburg („Pharmacie du Cerf“), Bauzustand um 1298, 1462, 1495
Hans Tisje nach Vorlage Burghard Lohrum, 2001
Holz
Maßstab 1:75, H. 82 cm, B. 82 cm, T. 82 cm
Karlsruhe, Badisches Landesmuseum,


Der dargestellte Gebäudekomplex befindet sich in zentraler Lage Straßburgs, gegenüber dem Münster an der Ecke von Münsterplatz und Rue de Mercière. Die ältesten schriftlichen Nachrichten zu dem Gebäude gehen in die zweite Hälfte des 13. Jahrhunderts zurück, wobei die Zuordnung als Apotheke ab dem Jahre 1336 gesichert ist. Damals wie auch im 15. und frühen 16. Jahrhundert befand sich diese im Eckgebäude. Wie der gesamte Gebäudekomplex, so setzt sich auch das Eckgebäude aus Bauteilen unterschiedlicher Zeit zusammen.
Im Jahre 1466 halb abgebrannt, ist der über Eck reichende Bauteil bis spätestens 1468 wieder aufgebaut worden. Im Jahr darauf ist auch das benachbarte Haus an der Rue de Mercière errichtet worden. Um das Jahr 1497 müssen beide Hausteile besitzrechtlich in einer Hand gewesen sein, da in dieser Zeit das beide gemeinsam überdeckende Dachwerk gebaut wurde. Gleichzeitig wurde im Erdgeschoß die neue, großzügig gestaltete und mit vier großen Fensteröffnungen versehene Apotheke eingerichtet.
Zu diesem Baukomplex gehörte auch der an das Eckgebäude anschließende Schmalbau am Münsterplatz, der aus der Zeit um 1300 stammt und 1468 – im Jahr der Wiedererrichtung des Eckgebäudes – um ein Stockwerk erhöht und modernisiert wurde. In seinem Hof befand sich ein ebenfalls um 1300 datiertes Hofgebäude. Von diesem ältesten Teil aus erfolgte gegen 1500 auch die Haupterneuerung des Gesamtkomplexes, während der Hof im Laufe der Zeit mit diversen Funktionsgebäuden verdichtet wurde.

zurück