Keramikmuseum Staufen

Vorschau der Studioausstellungen 2019

So 19. Mai (Internationaler Museumstag)

um 15 Uhr: Highlights im Keramikmuseum
Führung von Dr. Christina Soltani (Eintritt frei)

Bild

(©Foto)

24.05.-30.06.2019     
Angela Burkhardt-Guallini – Linie zu Linie
Parallel laufende und sich kreuzende Linien und Bänder in Anthrazit, Grau und Rot durchziehen weiße Porzellanschalen von seidenmatter Oberfläche. Das abstrakte Konstruktionsprinzip und die Reduktion auf wenige Farben kennzeichnen die Arbeiten von Angela Burkhardt-Guallini aus Luzern. Seit sie 1984 den Kalligraphen, Keramiker und Dichter Mitsuya Niiyama traf, pflegt sie die uralte japanische Neriage-Technik. Beeindruckt von Konzepten der Konkreten Kunst, entwickelte sie schließlich ihre eigenen „Bilder“ in Porzellan.


Bild

(©Foto)

05.07.-18.08.2019     
Stefan Jakob – Keramik und Animation
Die Faszination für das Feuer, ursprüngliche Brenntechniken und der Bau einfacher Keramikbrennöfen liegen im besonderen Interesse von Stefan Jakob aus Zürich. Nicht nur weil es ein Abenteuer ist, diese Techniken wieder zu entdecken, sondern auch weil sie frühe Gefäßkultur unmittelbar erfahrbar und begreifbar machen. Mit seinen erlebnisorientierten Bränden konnte Jakob schon viele begeistern.
Zu den Aktionstagen am 13. und 14. Juli wird er seine Ikea-Eimer-Öfen mitbringen und Besucher können selbst die Rakutechnik ausprobieren.

 


Schautöpfern

13.-14.Juli 2019
Aktionstage im Keramikmuseum:

Rakubrände zum Mitmachen mit Stefan Jakob und Führungen in den Sonderausstellungen und zu Highlights der Sammlung.

Zum Programm der Aktionstage >>>


Bild

(©Foto)

23.08.-06.10.2019     
Hans Fischer – Leichterhand
Ob rasch skizzierte Linien, leichthändig koloriert, oder breite dunkle Pinselstriche, die Malerei von Hans Fischer aus Passau ist von ungewöhnlicher Präsenz. Sie zeichnet sich durch stille Poesie und Witz oder auch durch ungebändigte Leidenschaft und Dramatik aus. Der Keramiker und Bildhauer versteht es, dem persönlich Empfundenen unmittelbar und expressiv Ausdruck zu verleihen. Das zeigt sich in den sanft schlingernden Rändern seiner Gefäßkeramik ebenso wie in seinen amorphen Skulpturen.

Vasen, Metallskulpturen
(©Foto)


11.10.-24.11.2019     
Manfred Emmenegger-Kanzler – Instabile Räume
Der Bildhauer und Keramiker Manfred Emmenegger-Kanzler aus Ottersweier fertigt kleine Wandarbeiten bis hin zu Großplastiken für den öffentlichen Raum. Die Spannung und Intensität seiner komplexen, geometrisch konstruktivistischen Objekte zeigt sich in polarisierenden Gegensätzen wie stabil - labil, ruhig – bewegt, rund - eckig, voll - leer, etc. Ausgangsmaterial ist stets Ton; hinzu kommt Metall. Bis heute hat der Künstler den Bezug zur Gefäßkeramik, in der er einst ausgebildet wurde, nicht verloren, wenn er Vasen und Schalen aus Stahlstangen fertigt, die eine Rotation wie bei der Entstehung von Gefäßen suggerieren.


 






Schalengruppe

Angela Burkhardt-Guallini
(©Foto)


Kumme mit Baumrindenstruktur
Stefan Jakob
(©Foto)

Bild
Markt- und Infostand des Förderkreises

bemalter Teller
Hans Fischer
(©Foto)

Bild
Manfred Emmenegger-Kanzler
(©Foto)